Berufskrankheiten

Bergmann unter Tage

Eine Vielzahl von berufsbedingten Erkrankungen der Lunge und Atemwege ist bei uns im Ruhrgebiet ein Erbe der Schwerindustrie und des Bergbaus. In unserer Praxis sind wir spezialisiert auf die Behandlung und Begutachtung dieser berufsbedingten Lungen- und Bronchialerkrankungen. Schwerpunkte unserer Gutachtertätigkeit sind die Berufserkrankungen der Lungen durch Steinstaub (z.B. Silikose der Bergleute), Erkrankungen durch Asbest und andere beruflich bedingte Lungenkrebserkrankungen sowie Erkrankungen der Atemwege wie Asthma und Bronchitis durch berufliche Einflüsse (z.B Bäckerasthma). Berufserkrankungen, die die Lungen betreffen finden Sie in der Anlage zur Berufskrankheitenverordnung ..... ab Ziffer 4101.

Jeden Mittwoch führen wir eine spezielle Berufskrankheiten-sprechstunde für unsere silikose- und asbestgeschädigten Patienten durch. Gerne stehen wir Ihnen zur Frage berufsbedingter Lungen- und Atemwegserkrankungen zur Verfügung. Nicht nur im Bergbau und in der Montanindustrie, sondern auch in vielen anderen Arbeitsbereichen haben Menschen Umgang mit schädigenden und atemwegsreizenden Stoffen. So kann der Landwirt aufgrund einer Allergie gegen Tierhaare oder Schimmelpilze ein Asthma entwickeln, der Autolackierer kann nach jahrelanger Tätigkeit chronische Atemwegsprobleme entwickeln. Für alle Fragen im Zusammenhang mit derartigen Erkrankungen stehen wir gerne zur Verfügung.

Bei allen gesetzlichen Unfallversicherungsträgern (Berufsgenossenschaften) sind wir als zertifizierte Gutachter tätig. Wir beurteilen den Zusammenhang zwischen den Beschwerden des Patienten und seiner Berufstätigkeit und empfehlen den Berufsgenossenschaften ggf. die Zahlung einer Unfallrente bzw. deren Höhe. Sofern eine Berufskrankheit bei Ihnen auf Veranlassung der Berufsgenossenschaft untersucht werden soll, können Sie uns als fachärztliche Gutachter benennen, sofern Sie dies wünschen. Die Berufsgenossenschaften werden dem Wunsch in aller Regel zustimmen.

Die Verfahren, die schließlich zur Anerkennung einer Berufskrankheit und zur Zahlung einer Unfallrente führen, sind langwierig und oft bürokratisch. Sie beginnen jedoch mit dem ersten Schritt der Meldung des Verdachtes auf eine Berufskrankheit. Wir Ärzte sind darauf angewiesen, dass Sie uns mitteilen, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihre Berufstätigkeit Ihre Lunge krank gemacht hat. Bitte zögern Sie nicht, uns Ihre Beobachtung mitzuteilen. Berufskrankheiten werden heute immer noch zu selten diagnostiziert.